Goethe Uni
fzhg
Sie sind hier:homeVeranstaltungsformate & ArbeitsformenWerkstätten / Freitagskolloquium "Junge Forschung"

Freitagskolloquium "Junge Forschung"

Profil

Der Treffpunkt „Junge Forschung“ wurde im Historischen Seminar mit der Absicht gegründet, mit Forscherinnen und Forschern aus dem Mittelbau anderer Institute und Fachbereiche in Kontakt zu kommen; Bedingung war, dass keine Historikerinnen und Historiker vortragen durften. Der Treffpunkt „Junge Forschung“ ermöglicht Promovierenden, Habilitierenden und Postdocs aus verschiedenen disziplinären Kontexten neue Entwicklungen in der Wissenschaft zu diskutieren und auf angenehme Art die Vernetzung des wissenschaftlichen Nachwuchses zu fördern.

Der Treffpunkt junge Forschung findet in der Regel am letzten Freitag im Monat, jeweils ab 18 Uhr c.t. im Raum I.G. 1.414 statt. Im Anschluss an Diskussion und Vortrag wird der Treffpunkt beim gemeinsamen Abendessen fortgeführt.

Diese Veranstaltung wird durch den Förder- und Alumniverein der Geschichtswissenschaften an der Goethe-Universität, historiae faveo, unterstützt.

Organisation

 N.N.

Das Freitagskolloquium findet zur Zeit nicht statt.

WINTERSEMESTER 2011 / 12

Termine

  • 28. Oktober: Filix Hanschmann (Jura): "Verfassungsrecht und Literatur - Systemische Inkommensurabilitäten"
  • 25. November: Andreas Wagner (Philosophie): "Praktische Philosophie und historische Texte. Zwischen Philosophia perennis und Kontextualismus."
  • 16. Dezember: Ralf Seinecke (Jura): "Rechtspluralismus und Recht"
  • 27. Januar: Zsófia Lóránd (Literaturwissenschaft):"Feminism, Resistance, and Criticism of State Socialism in Women's Art and Literature in Yugoslavia in the Last Two Decades of the Tito-Regime"

SOMMERSEMESTER 2011

Termine

  • 29. April: Marianne Schepers (Geographie): "Das Zusammenspiel von Peformanz und Stadtplanung am Beispiel der Medina von Tunis"
  • 27. Mai: Daniel Dornhofer (Anglistik): "Jüdische Selbstverortung im britischen Rassediskurs um 1900".
  • 17. Juni: Simon Wendt ('Anglistik): "Let Us Clasp Hands, Red Man and White Man: Nationalist Women, the Memory of Native Americans, and the American Imagined Community, 1890-1945".
  • 10. Juli: Daniel M. Feige (Philosophie): "Zur Frage der historisch-kulturellen Funktion von Kunst: Eine Antwort im Geiste Hegels".

WINTERSEMESTER 2010/11

Termine

  • 29. Oktober 2010: Agnes Bluemer, Ragna Metzdorf, David Schmidt (Pädagogik): „Neuere Aspekte der Kinderliteraturforschung: All-Age-Bücher, Filme, Rollenspiele.“
    Die Pädagoginnen Agnes Bluemer und Ragna Metzdorf präsentieren zusammen mit ihrem Kollegen David Schmidt neueste Entwicklungen der Kinderliteraturforschung. In diesem Zusammenhang gehen sie nicht nur auf Bücher, sondern auch andere Medien ein.
  • 26. November 2010: Isabell Ludewig (Anglistik): "Lebenskunst und Literatur".
    Im Mittelpunkt des Vortrags steht der Roman Remains of the Day von Kazuo Ishiguro, den Isabell Ludewig auf eine "Philosophie der Lebenskunst" hin diskutiert. 
  • 10. Dezember 2010: Astrid Roepke (Archäologie): "10.000 Jahre St Antonien. Die Auswertung von natürlichen Archiven".
    Als Geographien im Archäologischen Institut arbeitet Astrid Röpke an der Schnittstelle von Natur- und Geisteswissenschaften. In ihrem Vortrag diskutiert sie das Verhältnis von natürlichen Archiven und menschlicher Überlieferung. Auch die Frage, wie eine Welt ohne den Menschen aussähe, ist Teil ihres Ansatzes.
  • 28. Januar 2011: Clemens Büttner (Sinologie): Er spricht über die Auseinandersetzung in China um 1900, wie mit den Herausforderungen durch die westliche Welt umgegangen werden soll, wie Europa in China wahrgenommen und diskutiert wurde und was - aus chinesischer Perspektive - einen modernen und erfolgreichen Staat ausmachte.
    Der Titel des Vortrags lautet: "Konfuzianismus vs. Konstitutionalismus? Der Versuch der Etablierung einer konfuzianischen Staatsreligion in der frühen chinesischen Republik"
  • 18. Februar 2011: Michaele Becker (Theologie)