Goethe Uni
fzhg
Sie sind hier:homeAktuelles & ArchivArchivKonferenzen / Termine

Politisierung der Wissenschaft: jüdische, völkische und andere Wissenschaftler an der Universität Frankfurt

Politisierung der Wissenschaft - jüdische, völkische und andere Wissenschaftler an der Universität Frankfurt

Scholarship in Times of Political Radicalisation: Jews, Nationalists, and Others at the University of Frankfurt in the First Part of the 20th Century

Der Fokus der Konferenz liegt auf den jüdischen Professoren und ihren Gegenspielern, etwa den deutsch-völkischen Gelehrten in Weimar oder den Nutznießern der Entlassungen jüdischer Wissenschaftler von 1933/34. Inwieweit interferierten politische Anschauungen und wissenschaftliche Arbeitsweisen bekannter Frankfurter Professoren? Wie wirkten sich die zum Teil radikal unterschiedlichen Vorstellungen der Gelehrten auf ihr Verhältnis zueinander aus und welche neuen, gesellschaftlich relevanten Forschungsfragen entsprangen aus der dadurch erzeugten Arbeitsatmosphäre? Da die Frankfurter Universität der Erfahrungshorizont war, aus dem heraus bedeutende jüdische und bekannte völkische Wissenschaftler ihre Fragen entwickelten, erlaubt gerade die Untersuchung ihrer Koexistenz innovative Einblicke in Gedankenführungen und das Zustandekommen wegweisender Theorien, z. B.von Karl Mannheims Werterelativismus.

Vortragende:

Avraham Primor (Tel Aviv): Festvortrag; Steven E. Aschheim (Jerusalem): Einführungsvortrag; Mitchell Ash (Wien) zu Max Wertheimer; Peter C. Caldwell (Houston) zu Ernst Forsthoff; David Dyzenhaus (Toronto) zu Hermann Heller; Emanuel Faye (Mont-Saint-Aignan) zu Ernst Krieck; Dieter Hoffmann (Berlin) zu Friedrich Dessauer; Martin Jay (Berkeley) zu Max Horkheimer; David Kettler (Annandaleon-Hudson, NY); Carsten Kretschmann (Stuttgart) zu Walter Platzhoff; Heinz D.Kurz (Graz) zu Franz Oppenheimer; Robert Lerner (Evanston) zu Ernst Kantorowicz; Alexander von Schwerin (Braunschweig) zu Boris Rajewsky; John Stillwell (Victoria) zu Max Wilhelm Dehn; Shulamit Volkov (Tel Aviv) zur jüdischen Perspektive; Sheila Weiss (Potsdam NY) zu Ottmar Freiherr von Verschuer; Michael Zank (Boston) zu Martin Buber; Moshe Zimmermann (Jerusalem) zur völkischen Perspektive; Jeffrey Herf (College Park): Abschlussvortrag

Die Tagung wird in Vorbereitung auf das 2014 anstehende 100-jährige Jubiläum der Goethe Universität gemeinsam durch das Historische Seminar und das Fritz-Bauer-Institut organisiert.

Veranstalter: Prof. Raphael Gross, Prof. Johannes Fried, Prof. Moritz Epple

Organisation: Janus Gudian

Mittwoch, 27.06.2012
Beginn: 00:00
Ende: 00:00
Veranstaltungsort
Casino
Veranstalter
iCalendar
Termin exportieren

Alternative Veranstaltungstage